Jagdliches Brauchtum

 

Am 26. Juni 1959 unterzeichneten sieben Jäger aus Dissen am Teutoburger Wald und Bad Rothenf­elde das Gründungsprotokoll für den

 

"Verein für jagdliches Schießen Dissen T.W. und Umgebung e.V."

 

Es entsprach ihrem Wunsch, Jäger zur Pflege des jagd­lichen Brauchtums und des Schieß­sportes nach der jeweils gültigen Schießordnung des Deutschen Jagdschutzverbandes zu vereinen.

 

Die parallel zur Gründung geplanten Einrichtungen von entsprechenden Schießständen sollten Jungjägern und den weiteren Mitgliedern die Möglichkeit eröffnen, ihre Fertigkeit im Umgang mit Büchse und Flinte zu vervollkommnen, um damit bei der Jagdausübung waidgerecht und gefahrlos zu verfahren.

Es galt zunächst Baumaßnahmen für einen Trap- und Skeet-Schießstand zu treffen und einen Pachtvertrag mit dem Schützenverein zur Nutzung der Kugelschießstände zu schließen.

Das alles ohne Förderung aus öffentlichen Mitteln sondern alles aus eigener Kraft mit selbstlosem Einsatz der Mit­glieder.

Die gesteckten Ziele wurden nicht verfehlt. Heute bekennen sich mehr als 200 Mitglie­der - zum Teil von weit her - dazu, den Verein über die Grenzen hinaus bekannt zu machen.

Nicht zuletzt avancierten die geschaffenen Einrichtungen zum Kreisschießstand des Landkreises Osnabrück.